Jenseits der Sonntagsreden: Die deutsch-italienischen Beziehungen. Eine Zwischenbilanz

Online-Diskussion

Donnerstag, 10. Juni 2021 // 15.00 – 16.15 Uhr

Wenige Länder unterhalten so enge Beziehungen zueinander, sind so eng verflochten miteinander wie Italien und Deutschland, ob in der Politik, in der Wirtschaft oder auch im Alltag: Mehr als 12 Millionen Deutsche besuchten im Jahr 2019 Italien, etwa 650.000 Italiener_innen und weitere 200.000 Menschen mit italienischen Wurzeln leben in Deutschland. In politischen Sonntagsreden ist das deutsch-italienische Verhältnis praktisch wolkenlos: Alte Freundschaft, starke Bindungen, enge Partnerschaft in der EU und gute Wirtschaftsbeziehungen.

Zugleich aber wurde und wird die Freundschaft zwischen beiden Ländern immer wieder auf die Probe gestellt, ob in der Euro- und dann in der Flüchtlingskrise oder auch im letzten Jahr während der ersten Wochen der Coronapandemie. Vor diesem Hintergrund hat die Friedrich-Ebert-Stiftung Italien eine Meinungsumfrage in Auftrag gegeben, um das Verhältnis beider Länder zueinander näher auszuleuchten. Was wissen Deutsche und Italiener_innen vom jeweils anderen Land, wie beurteilen sie die Rolle ebenso wie die Stärken und Schwächen beider Länder, wie schätzen sie ihre Rolle in Europa ein? Welche Urteile oder auch Vorurteile pflegen sie gegenüber den Leuten im jeweils anderen Land? Und wie ist es wirklich um die deutsch-italienischen Beziehungen gestellt?

PROGRAMM:

15:00

Begrüßung/Einführung

  • Michele Valensise, Präsident, Villa Vigoni
  • Tobias Mörschel, Leiter, FES Italien

15:05

Fragile Freundschaft. Eine Meinungsumfrage zu den deutsch-italienischen Beziehungen

  • Tobias Mörschel, Leiter, FES Italien

 

15:20

Jenseits der Sonntagsreden. Wie steht es um das deutsch-italienische Verhältnis?

Diskutant_innen:

  • Simona Malpezzi, Fraktionsvorsitzende Partito Democratico, italienischer Senat
  • Angelo Bolaffi, Philosoph und Publizist
  • Birgit Schönau, Journalistin und Publizistin
  • Alexander Grasse, Professor für Politikwissenschaft, Uni Gießen

Moderation: Christiane Liermann Traniello, Generalsekretärin, Villa Vigoni

16:00

Fragen aus dem Publikum

16:15

Ende der Veranstaltung

 

Die Veranstaltung wird deutsch-italienisch gedolmetscht.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Büro Italien

Piazza Capranica 95
00186 Rom
Italien

+39 06 82 09 77 90

info(at)fes-italia.org

nach oben